07.09.2016

Kurze Wege für den Klimaschutz – Förderaufruf für Klimaschutzprojekte auf Nachbarschaftsebene

Kostenloses Beratungsangebot hilft bei Antragsstellung

Verbände, Vereine, Stiftungen und Kommunen können bis zum 31. Oktober 2016 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative eine Förderung für Klimaschutzprojekte auf Nachbarschaftsebene beim Bundesumweltministerium beantragen.
  

Mit dem Förderaufruf „Kurze Wege für den Klimaschutz“ soll klimafreundliches und ressourcenschonendes Alltagshandeln in der Nachbarschaft gestärkt werden. Vorhaben aus den Bereichen Wohnen, Ernährung, Mobilität, Konsum, Flächenverbrauch und natürlich Strom- und Heizenergieverbrauch werden über zwei Jahre gefördert. Mögliche Beispiele sind: Aufbau eines kostenlosen Lastenrad-Verleihsystems, Foodsharing oder Urban Gardening, Einrichtung eines Leihladens oder auch Repair Cafés. Es geht dabei sowohl um Bildung, Information und Aufklärung im Klimaschutz sowie um die Aktivierung von Bürgerinnen und Bürgern für klimaschonendes Verhalten als auch beispielsweise um die Einrichtung und den Betrieb von Begegnungsstätten/-flächen und deren Weiterentwicklung mit klimaschutzbezogenen Angeboten auf Nachbarschaftsebene.

Klimaschutzprojekte in Quartieren leisten einen wesentlichen Beitrag zur Vermeidung von Treibhausgasemissionen und führen dazu, dass Klimaschutz gelebt und verbreitet wird. Sie setzen beim Alltagshandeln der Bürgerinnen und Bürger an und bewirken, dass beispielsweise weniger Energie, Ressourcen und Fläche verbraucht wird, weniger Nahrungsmittel vernichtet werden etc. Sie bewirken auch, dass mehr Grün in die Städte kommt, um das Klima zu schützen und die Lebensqualität zu steigern. Durch die gemeinsamen Aktivitäten stärken sie zudem den Zusammenhalt in Nachbarschaften und tragen zu einer Verbesserung der Lebensqualität in Quartieren, Stadt- und Ortsteilen bei.

Kostenloses Beratungsangebot
Interessierte Bremer und Bremerhavener Antragsteller können ein kostenloses Beratungsangebot in Anspruch nehmen, das der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr finanziert. Die BEKS EnergieEffizienz GmbH, Jürgen Ritterhoff, Tel. 0421 / 835 888 24, und der Förderverein Umwelt Bildung Bremen, Sabine Schweitzer, Tel. 0421 / 70 70 107 bieten eine Erstberatung und einen Umsetzungsberatung an.